Dr. jur. Hans-F. Gelpcke

Rechtsanwalt

Dr. jur. Hans-F. Gelpcke
Rechtsanwalt, Mediator in Rostock — Horneburg

Herzlich Willkommen

auf der Homepage eines erfahrenen, seit mehr als 50 Jahren insbesondere im Wirtschaftsleben gerichtlich und beratend tätigen Anwalts. Diese langjährige Tätigkeit garantiert ausgewogene, von Erfahrung geprägte Beratung, stets nach dem Motto handelnd, 

"Erst sehen, was sich machen lässt, dann machen, was sich sehen lässt."

Seit Jahren gilt meine besondere Aufmerksamkeit dem Prozesskostenhilfeanspruch eines Insolvenzverwalters: Einen Überblick über die neuste Rechtsprechung finden Sie über den Reiter "PKH-Anspruch des Insolvenzverwalters".

Werdegang und Tätigkeitsfelder

Dr. Jur. Hans-F. Gelpcke
  • Jahrgang 1936, geb. in Stettin
  • 1956 Abitur Ostsee - Gymnasium Timmendorfer Strand
  • 1956 – 1958 Banklehre Landesbank und Girozentrale Schleswig – Holstein
  • bis 1964 Jurastudium in HH, Mitarbeit am VVG-Großkommentar Bruck-Möller
  • bis 1968 Referendartätigkeit in HH, u.a. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Versicherungswissenschaften der Universität HH (Prof. Dr. Möller)
  • zugleich freiberufliche Tätigkeit in namhafter RA- Kanzlei 
  • 1968 Zulassung als Rechtsanwalt, Kanzleigründung in HH 1969 unter "Gelpcke & Partner", beratend und forensisch primär in folgenden Bereichen tätig: Seerecht und Seeversicherungsrecht Gesellschafts- und insbes. Kapitalanlagerecht; speziell Vertretung geschädigter Anleger in Großverfahren
  • ab 1990 Tätigkeit in HRO als Anwalt (Seniorpartner der überörtlichen Sozietät ‚Gelpcke & Partner’, Rostock, Schwerin und Neubrandenburg)
  • Gründer des Vereins „Das Recht nach der Einheit e. V. “ Herausgeber des Urteilseildienstes „RNL – Recht der Neuen Länder“
  • Vorsitzender Richter (bis 2000) am Anwaltsgerichtshof des Landes M/V am OLG Rostock 
  • 1992 – 1997 Rekonstruktion historischer, denkmalgeschützter Bauten in HRO, u.a. des Heiligengeisthofs und des Speicherensembles Badstüberstraße, Auf der Huder; daneben seit 1997 Bemühungen um die Rettung des ältesten Deutschen Seebäderschiffes MS „Kronprinz“ ex „Undine“ 
  • 2000 Verkauf der Praxisanteile und 1. Ruhestandsversuch 
  • 2001 - 2006 anwaltliche Tätigkeit in überörtlicher, namhafter Insolvenzverwalterkanzlei mit dem Schwerpunkt in Frankfurt a. M. als Leiter der Rechts- und Prozessabteilung: forensische Betreuung von ca. 500 Regel-Insolvenzverfahren unterschiedlichster Größenordnung, u.a. div. Großverfahren mit bundesweiter Bedeutung. 
  • 2003 – 2005 Promotion an der Universität Rostock „Der Prozesskostenhilfeanspruch des Insolvenzverwalters (für Masseprozesse)"
  • ab 2007 erneute anwaltliche Tätigkeit in Rostock: u.a. Beratung und Vertretung seit Jahrzehnten betreuter Mandanten in Fragen des Wirtschaftsrechts; Aktivitäten in Spezialfragen, insbesondere zu Fragen des Insolvenzrechts, des Anfechtsungsrechts und des PKH-Rechts (siehe die stets aktualisierte Rechtsprechungsübersicht zum PKH-Anspruch d. InsVw.)
  • ab 2010 bundesweit ausgerichtete Tätigkeit in aktuellen Fragen des Hinterlegungsrechts
  • 2016 Ausbildung zum Mediator

Veröffentlichungen

  • 2007    „Der Prozesskostenhilfeanspruch des Insolvenzverwalters“,

                    RWS-Verlag, Köln

                    (gemeinsam mit Hellstab/Wache/Weigelt)

  • 2021    „Lexikon der Insolvenzverwalterhaftung“

                    Judikatur-Selbstverlag, Rostock

                    zu beziehen:       

                    in  gedruckter, gebundener, zweibändiger Form

                    zum Einzelpreis von 160,00 €¹ zzgl. 7 % MwSt

                    in digitaler Form als geschützten Stick

                    zum Einzelpreis von 130,00 € zzgl. 7 % MwSt ( Bestellformular herunterladen)

  • 2021    Fortsetzung der Lexika-Reihe

                    in Arbeit: „Der PKH-Anspruch des Insolvenzverwalters“, „Lexikon der Anwaltshaftung“

                    in Vorbereitung:  „Lexikon der Insolvenzanfechtung“

                                                                                                                         

  • [1] Einschließlich Versandkosten